“DaddyCool“-Darstellerin Nadine Kühn im Interview

(Thomas Nolte) Ihr erstes Musical-Engagement erhielt Nadine im zarten Alter von 15 Jahren. Seitdem war die Musicaldarstellerin in den verschiedensten Produktionen zu sehen. Seit 2009 ist Nadine in verschiedenen Abba Tribute Shows europaweit als Agnetha zu sehen. Ihr komödiantisches Talent konnte Nadine 2013 in die Musicalshow „No(n)stop“ im Katielli Theater unter Beweis stellen. Im Anschluss ging es nach München zum Musical „Die Päpstin“. 2014/15 tourte Nadine als quirlige Audrey im Musical „Der kleine Horrorladen“durch ganz Deutschland. Für das Theater Arnstadt, stand sie im Herbst 2015 als Belle im Musical „Die Schöne und das Biest“ auf der Bühne. 2016 ging sie als Jeannie mit dem Musical „Hair“ auf Europatournee.

Seit Anfang März spielt sie die Hauptrolle „Rose“ in „DaddyCool – Das Musical“ (40 Jahre BoneyM.)

Fragerunde

(c) Nadine Kühn, Sängerin
(c) Nadine Kühn, Sängerin

MZ: Bevor wir mit dem Interview beginnen, gratuliere ich Dir ganz herzlich zu Deinem Engagement bei Daddy Cool, welches ich am 02. März 2017 live in der Alten Oper in Frankfurt erleben durfte. Und ich muss sagen, die Musik von damals kann mit der Musik von heute noch locker mit halten. Nadine, was war für Dich das Besondere bei bei diesem Engagement? Gerade auch im Hinblick darauf, dass die Musik ja lange vor Deiner Geburt aktuell war.

Nadine» Danke für die „Einladung“ zum Interview . Schön, dass du die show besucht hast und du Freude hattest 🙂 Die Musik von Boney M ist zeitlos. Sie hat einen gewissen Charme und versprüht ganz viel gute Laune. Das mag ich besonders. Wir haben ein super Team auf der Bühne und das macht es umso schöner jeden Abend, gemeinsam mit dem Publikum , eine kleine musikalische Zeitreise zu unternehmen .

MZ: Wie verlief bei dir das Casting und wie war es für Dich, als du erfahren hast, dass Du die Hauptrolle bekommst?
Nadine» Da ich bereits 2016 für „Frank Serr showservice international “ im Musical „Hair“ auf der Bühne stand , hatte ich das große Glück das Rollenangebot schon vor dem Casting bekommen zu haben. Natürlich habe ich mich darüber sehr gefreut. Es ist ja nicht selbstverständlich ohne Casting direkt eine Rolle angeboten zu bekommen. Bei dem Casting durfte ich dennoch dabei sein, damit man schauen kann welche Charaktere gut zusammen passen um ein harmonisches Team zusammenstellen zu können .

MZ: Bleibt neben Deinem Leben auf der Bühne auch noch Zeit für eine Familie oder Freunde?
Nadine» Ohweh… da muss ich leider sagen: sehr wenig! Durch die vielen Tourneeproduktionen bin ich sehr viel unterwegs und dementsprechend wenig zu Hause. Da bleiben die Lieben daheim leider manchmal ein wenig auf der Strecke. Da ist es ganz wichtig, dass man regelmäßig telefoniert, sich Nachrichten schreibt oder auch mal eine schöne Postkarte schickt.

MZ: Du hast mit 15 für die Komödie WIE JEDES JAHR IBIZA zum ersten Mal für ein Musical auf der Bühne gestanden. Entstand da bei Dir schon der Wunsch, Profi Musical Darstellerin zu werden oder kam der Wunsch erst später?
Nadine» Lach, ich glaube als ich mit vier Jahren mit der Bürste in unserem Hausflur stand – wer hätte gedacht , dass die Akustik dort am besten ist 😉 – und lauthals gesungen habe, war klar dass das zu meinem Leben gehören muss. Das Casting für „Wie jedes Jahr Ibiza“ war das erste Casting, das ich je gemacht hatte.Viele Chancen hatte ich mir nicht ausgerechnet, da ich nicht dachte, dass Sie jemandem, der noch nicht volljährig ist, direkt eine Rolle anbieten würden. Es war wunderbar, dass ich die Gelegenheit bekam so früh -neben dem Gymnasium- auf der Bühne performen zu dürfen und dabei noch mein Taschengeld damit ein wenig aufzubessern ;-).

MZ: War die Musik bereits Bestandteil im Leben Deiner Eltern? Oder woher kam die Liebe zur Musik bzw. zu diesem Genre?
Nadine» Das ist eine gute Frage. Da spekuliere ich heute noch hin und wieder wer dafür verantwortlich ist. Mein Opa war ein guter Fußballspieler, meine Oma eine Schwimmerin , mein Vater interessierte sich für Autos und meine Mutter für Mode … hm… ich schätze alle haben heimlich gesungen – sonst kann ich mir das nicht erklären ;-).

MZ: Die Liste deiner Engagements ist lang. Gibt es für dich als Musical Sängerin ein Lieblings-Musical, in dem du unbedingt gerne eine Hauptrolle spielen möchtest? Wenn ja, welches Musical wäre das?
Nadine» Einer meiner Lieblingsrollen war definitiv „Audrey“ im Musical “ Der kleine Horrorladen“. Diese Rolle hatte Witz, Charme und Tiefgang und es war spannend sie zu erarbeiten und ihr eine eigene Note zu geben. Es gibt zur Zeit so viele tolle Musicals, da kann man sich kaum entscheiden. Es gibt das wundervolle Musical „I Love you because“ welches off broadway gespielt wurde. Sollte dieses Musical in Deutschland noch einmal aufgeführt werden, würde ich sehr gern Marcy spielen.

MZ: Wie bereitest du dich persönlich am Tag/Abend auf deinen Auftritt vor? Gibt es für dich bestimmte Abläufe oder Rituale in der Vorbereitung?

(c) Nadine Kühn, Sängerin
(c) Nadine Kühn, Sängerin

Nadine» Grundsätzlich ist es für mich wichtig, dass ich ein wenig Zeit vor der Show im Theater habe. So dass man sich in Ruhe vorbereiten kann. Maske, Kostüm und Requisitencheck! Auf dieser Tour treffen wir uns alle 15 min vor der Show im Kostüm hinter der Bühne und machen einen sogenannten „Energy Circle „. Um sich einmal kurz eine gute Show zu wünschen bevor es dann auf die Bühne geht. Das ist schön und stärkt den Teamgeist.

MZ: Neben dem Singen ist bei Musical DarstellerInnen auch das Tanzen wichtig. Du hast in Deiner Biografie stehen, dass du u.a. auch Tanzen bei Marvin A.Smith gelernt hast. Nicht jeder kann von sich behaupten, bei einem Star Choreograf tanzen gelernt zu haben, der mit den Weltstars wie Michael Jackson, Madonna, Britney Spears oder Helene Fischer zusammengearbeitet hat. Wie bist du denn zu ihm gekommen und wie war die Zusammenarbeit mit ihm?
Nadine» Marvin A. Smith habe ich damals bei ZDF Musical show star kennengelernt. Damals wurde für das Musical „Starlight express“ ein Rusty und eine Pearl gesucht. Die letzten 10 Kandidaten plus (2 back up Kandidaten – von denen ich einer war) haben mit Marvin im Starlight Theater Choreografien für die live shows erarbeitet. Das war sehr spannend und schweißtreibend ;-). Aber was soll ich sagen, dieser Mann ist unfassbar gut und hat die richtigen Ideen und Moves für den aktuellen Zeitgeist. Ich bin dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte.

MZ: In jeder Branche, in jedem Metier gibt es Vorbilder. Gibt es für Dich, was deinen persönlichen musikalischen Weg anbetrifft, auch so etwas wie ein besonderes Vorbild?
Nadine» Mh… ich finde es gibt so viele gute Darsteller und Sänger. Ich lasse mich gerne von unterschiedlichen Menschen inspirieren. Manchmal von Stars , manchmal von Kollegen und manchmal von Freunden. Das schöne ist, dass dieser Beruf so wunderbar und einzigartig ist und so viele talentierte Menschen mit sich bringt , dass man nie befürchten muss an Inspiration zu verlieren.

MZ: Du kennst den Spruch: „man muss für die Karriere manchmal zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein“. Gab es für dich in deiner Karriere einen solchen Moment und wenn ja, verrätst du uns diesen Moment?
Nadine» Ich glaube das gilt für jeden Audition Moment, wenn man im Nachhinein das Rollenangebot bekommt. Dann war man tatsächlich zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hat das gezeigt, was das Kreativteam sehen wollte. Aber eine kleine witzige Geschichte gab es tatsächlich. Ich habe einen guten Freund einmal zu einem Casting gefahren. Es hatten sich so viele Leute beworben und er war der erste an diesem Tag der vorsingen durfte. Ich wollte nur warten bis er fertig war, um ihn wieder heimzufahren . Bevor er den Castingraum betrat meinte er: „komm doch mit rein – wenn das geht“. Und das tat ich. Ich stellte mich an die Seite, um nicht unangenehm aufzufallen oder zu stören. Nachdem er gesungen hatte und sie begeistert in die Hände klatschten meinte der Regisseur:“ Darf ich dich fragen wer deine Freundin dort ist?“. Mein Kollege meinte:“oh, das ist Nadine. Sie ist eine Kollegin. Wir spielen zur Zeit zusammen in einer Produktion. Sie hat mich heute gefahren“. Ohweh, dachte ich. Jetzt bist du doch unangenehm aufgefallen. Der Regisseur schaute mich an und sagte: “ Soooo…. eine Kollegin also. Und warum hat die Kollegin sich hier nicht beworben?“ .Ich dachte nur, oh nein, jetzt wird es unangenehm. „Weil ich von dieser Ausschreibung erst so spät erfahren habe“ antwortete ich. “ Na, da du jetzt davon weißt und du schon einmal hier bist, was hältst du davon, jetzt vorzusingen?“. Völlig perplex und wie automatisiert ging ich zum Pianisten, besprach mit ihm welches Lied wir aus den Stehgreif vortragen können und begann drauf los zu singen. Für diese Produktion wurde ein Sänger und eine Sängerin gesucht. Was soll ich sagen. Mein Kollege bekam den Job- und ich auch. Ich würde sagen, ich war zu richtigen Zeit am richtigen Ort.

MZ: Planst Du neben deinen Musical Engagements auch eigene CD Projekte? Wenn ja, was dürfen deine Fans von Dir erwarten?
Nadine» Tatsächlich habe ich bereits eigene Songs aufgenommen und plane den einen oder anderen in naher Zukunft zu veröffentlichen – mehr dazu, wenn es soweit ist 😉

MZ: Würdest Du gerne mit anderen Musikern ein neues Projekt starten wollen, wenn ja, was wären Deine Vorstellungen?
Nadine» Grundsätzlich bin ich stets daran interessiert mit neuen talentierten Menschen zusammen zu arbeiten. Es gibt doch nichts besseres, als gemeinsam kreativ zu sein. Ob es Songs sind, die man schreibt oder Videos dreht oder einfach Ideen für ein neues Stück sammelt.

MZ: Gibt es noch neben dem Thema Musical etwas in Deinem Leben, was Du noch erreichen möchtest? Eine eigene kleine Agentur für Prinzessinnen nennst du ja schon dein eigen.
Nadine» Princess Entertainment www.princess-entertainment.de habe ich 2014 gegründet. Ich bin ein absoluter Märchenfan und finde es zauberhaft schön, wenn man Kindern und Erwachsenen einen Moment lang den Alltag nehmen kann und sie in eine Phantasiewelt entführen kann. Magie ist überall, man muss nur die Augen und das Herz öffnen, um sie zu sehen. Und das sehen wir jedes Mal, wenn wir als Prinzessinnen auf Events oder Kindergeburtstage gehen – Magie! Für einen Tag werden Träume wahr.


 

Noch ein paar Fragen zu „Nadine ganz privat“:

MZ: Was waren deine Stärken in der Schule und welches Fach mochtest Du so gar nicht?
Nadine» Ach du Liebe Zeit! Hahaha! Jetzt geht es ans Eingemachte ;-). Ich habe Sport und Deutsch geliebt. Ich war miserable in Mathematik und Physik!

MZ: Wie gestaltest Du am liebsten Deine Freizeit, wenn Du, wie jetzt z.B. bei DaddyCool nahezu täglich unterwegs bist? Bleibt überhaupt noch Zeit für Shopping, Hobbies oder andere Aktivitäten?
Nadine» Das stimmt natürlich, es ist nicht so leicht einen „Alltag“ für sich zu erschaffen. Aber ein kleiner „Touralltag“ ist möglich. Ich versuche regelmäßig joggen zu gehen und ein kleines workout im Zimmer zu machen. Im Tourbus höre ich viel Musik und ich bin ein absoluter Film- und Serienfan! Wenn ich abends nach der Show im Hotel ankomme, schmeiße ich mich in mein gemütliches Schlafoutfit und schaue einen Film zum entspannen – dazu gibt es Schokolade ;-).

MZ: Was ist dein Lieblingsessen und trinkst du selber lieber Sekt oder Selters?
Nadine»Ich bin Süßigkeiten-süchtig. Lach! Ich esse am liebsten Kinderschokolade und Eis. Alkohol mag ich tatsächlich kaum. Hin und wieder mal einen Cocktail – aber auch nur, wenn er nicht so wirklich nach Alkohol schmeckt ;-).

MZ: Bleibt dir noch Zeit für einen Lieblingssport, wenn ja welcher?
Nadine» Tanzen – in der Show , joggen – jeden Tag, work out – im Zimmer – ich würde sagen : Klappt ;-)!

Vielen Dank für das Interview.

(c) Thomas Nolte, Selfie mit Nadine Kühn
(c) Thomas Nolte, Selfie mit Nadine Kühn

 

Weitere Informationen

Webseite Nadine Kühn: www.nadinekuehn.de
Facebook: facebook.com/Nadine-Kühn
Princess Entertainment www.princess-entertainment.de
Pearls Of Music: pearls-of-music.de
YouTube: www.youtube.com/ 

Nachweise

Quelle Fotos:  (C) Nadine Kühn

Leave a Comment