Die Ankunft

…eine kurze Nacht lag hinter, dementsprechend war ich natürlich noch müde, aber das ist gerade noch nett ausgedrückt Der Morgen war grauenhaft… Ich stellte meinen Wecker auf 4 Uhr. Ich habe bewusst noch ein paar Sachen aus den Koffern gelassen, welche ich noch am Morgen benötigte. Eine halbe Stunde bevor der Wecker klingelte, kam meine Mutter schon rein und meinte mich wecken zu müssen. Ich sagte, ihr mein Wecker geht um 4 Uhr und so lange wollte ich noch liegen bleiben. Ich bin dann wie gewohnt wieder eingeschlafen, aber ich habe so tief geschlafen das ich wohl einige Weck versuche meiner Mutter nach 4 Uhr nicht mehr mitbekommen habe. Ich wusste das ich um 4:40 Uhr abgeholt werde und meine Eltern natürlich auch, da sie ja mitfahren wollten. Was ist passiert? Meine Mutter kam schon fertig in Jacke um 4:40 Uhr in mein Zimmer gestürmt und versuchte mich wieder zu wecken und in diesem Moment als sie die Uhrzeit sagte, war ich auch wach und Stand im Zimmer! Ich habe mich riesig aufgeregt, weil das einfach unmöglich ist sowas durchzuziehen!!! Das war einfach unlogisch mich erst da zu warnen! Aber na ja, was solls… Es ist passiert. Ich bin im Eiltempo ins Bad gestürmt, habe mich fertig gemacht, habe versucht meine Ruhe irgendwie zu bewahren, um dann auch nichts zu vergessen. Ich habe versucht noch irgendwie die Übersicht zu bekommen was ich denn noch alles einpacken wollte und irgendwie hat das noch hingehauen . Ich habe schon mal die Koffer die fertig waren mitgegeben, während ich mich versucht habe in der Eile fertigzumachen. Irgendwie musste man ja Zeit sparen. Da wir noch einen Freund in Darmstadt abholen wollten, wurde der Zeitplan etwas knapp. Ich wollte eigentlich noch relativ entspannt am Flughafen frühstücken und da ich schon Online eingecheckt war und auch einige Fast Priority Vorteile hatte, wäre das kein Problem gewesen. Na ja, das Ende der Geschichte war, dass der Flughafen zu dieser Zeit extrem voll war und ich nun direkt durch alle Sicherheitskontrollen musste etc. Ich konnte mich nur mit einem kurzen Drücken von meinen Eltern und Freunden verabschieden die mitgekommen sind und Stand direkt in der langen Schlange zur Sicherheitskontrolle. Um den Flieger zu erwischen, musste nun alles glatt laufen, um pünktlich da zu sein. Wenn ich diesen Flieger nicht bekomme, wäre das mit dem neuen Job gelaufen, da ich an diesem Tag hätte spätestens da sein müssen! Ich bin ja eigentlich wegen meinem Vater so spät geflogen, da er hätte am Montag zuvor operiert werden müssen und ich ihn wieder nach der OP abholen wollte (freitags). Als ich dann nach einigen Minuten an der Sicherheitskontrolle war, passierte natürlich etwas… Ich als Ahnungsloser wusste nicht, das ich meinen Laptop nicht im Koffer lassen durfte. Daher wurde ich noch mal extra kontrolliert. Der Laptop wurde herausgenommen und extra kontrolliert und der Koffer natürlich auch!!! Die Zeit war knapp und ich musste bis zum letzten Gate!!! Die Sicherheitsleute haben sich natürlich schön Zeit gelassen und ich wurde schon richtig nervös! Der Laptop wurde natürlich noch auf Drogenreste oder sowas getestet… Ich wurde wirklich verrückt, als ich da zugucken musste! Als ich dann die Freigabe bekam, habe ich so schnell wie möglich alles wieder in den Koffer gepackt, egal was es war. Den Gürtel, welchen ich natürlich ausziehen musste, hatte ich auch noch nicht an und hab ihn in den Koffer geschmissen. Ich bin dann wie verrückter los gerannt! Das war der Sprint meines Lebens glaube ich, inklusive unnatürlicher Bewegungen da meine Hose ständig runterrutschte. Ich rannte um mein Leben und das mit zwei Koffer! Als ich dann die Schlange zu meinem Flug am letzten Gate erreichte, war ich erst mal verunsichert den Flug noch zu bekommen bzw. ob ich mich denn überhaupt anstellen musste. Dann erinnerte ich mich an den Priority Check-in! Ich bin einfach an der Schlange vorbei und kam dann auch direkt rein. Ab diesem Zeitpunkt wusste ich… ok, du hast es gepackt! Du fliegst jetzt nach Lissabon! Natürlich gab es dann zwei Busse, welche zum Flugzeug führten. Ich dachte: „Ok, nimmst du den mit dem kürzesten Laufweg, du bist jetzt genug gerannt. Dann habe ich den Weg gespart“ Als ich dann im Bus saß, fuhr der andere dann schon los und merkte… Scheiße, das war der Bus für die Priority Leute . Aber das war mir dann in diesem Moment egal, Hauptsache ich komme in den Flieger. Daher war ich beruhigt. Einen Sitzplatz hatte ich mir natürlich auch schon reserviert. Als ich dann im Flieger war, konnte ich mich dann endlich von dem Stress erholen. Ich dachte, ich könnte im Flieger in Ruhe schlafen, aber ich wurde trotz kurzem Schlaf nicht einschlafen, weil ich noch so aufgedreht war. Aus irgendwelchen Gründen ist der Flieger auch erst nicht gestartet. Der Pilot meldete aber, wenn denn demnächst starten würde im „Jetstream“ fliegen würde, daher würden wir früher ankommen, da der Wind sozusagen uns voran Schieben würde. Das hat mich natürlich gefreut. Das Ende der Geschichte war, dass wir einfach zwei Stunden später losgeflogen sind, da der Flieger keine Freigabe bekam. Als der Flieger dann endlich die Freigabe bekam, war ich natürlich extrem aufgeregt bzw. habe ich mich gefreut endlich diesen Weg endgültig abgeschlossen zu haben und in mein neues Leben zu fliegen! Ich bin schon seit 18 Jahren nicht mehr geflogen und es war alles so aufregend und die Aussicht war wirklich schön! Als wir dann endlich unsere Flughöhe erreicht haben, habe ich nur noch gedacht… FRÜHSTÜCKEN!!! Ich hatte so riesigen Hunger und da ich in der Luft nicht an meine Diät denken konnte, habe ich mir einfach das gönnen wollen, was mich am meisten Anspricht. Hauptsache ESSEN!!! 😀 Nach einer gewissen Zeit konnte ich dann auch mal ein bisschen schlafen bzw. Schlaf nachholen . Die Ankunft in Lissabon war dann ziemlich entspannt. Ich kam am Flughafen an mit deutschem Wetter (es hatte geregnet), aber dafür einige Grad wärmer und schwül. Als ich gesehen habe, dass das Gepäck noch etwas braucht, habe die Zeit genutzt und habe noch etwas mit einem meiner besten Freunde Videochat telefoniert und das hat wirklich Spaß gemacht, denn es war so, als wäre ich eigentlich noch gar nicht so wirklich weg und es war wirklich eine lustige Unterhaltung. Plötzlich bekam ich dann einen Anruf aus Portugal. Es war der Abholservice vom neuen Arbeitgeber. Ich habe mir dann meinen Koffer geholt und bin ganz entspannt zum Abholpunkt gelaufen. Da ich eh schon zwei Stunden Verspätung konnte ich auch gemütlich laufen. Die Person hatte ja eh schon zwei Stunden Der Empfang war wirklich sehr nett und die Fahrt bis zur Wohnung war wirklich locker und mir wurden direkt ein paar Dinge erklärt bzw. Tipps gegeben wie man sich zu Verhalten hat während der Zeit bei dem neuen Arbeitgeber bzw. in der neuen Wohnung. Ich dachte, ja zuerst es geht in ein Hotel, da die Wohnung noch nicht Übergabe bereit wäre, aber er erzählte mir das wir direkt zur Wohnung fahren. Na ja, umso besser, so konnte ich mich direkt einrichten. Da Sonntag war, wusste ich nicht, ob ich die Chance habe noch irgendwas einzukaufen, denn ich brauchte ja noch ein paar Sachen in der Wohnung und eventuell auch was zu Essen. Nachdem ich erst mal ein bisschen zur Ruhe gekommen war, entschloss ich mich in Google Maps (für mich bisher dir praktischste App hier!) zu gucken, ob noch Supermärkte oder irgendwas Ähnliches hier offen hat und tatsächlich! Irgendwie hatte noch einiges offen (sogar ein Lidl und das bis 21:30 Uhr ! Ich war wirklich erstaunt! Da ich noch so viel Zeit hatte, habe ich aus Interesse mal geguckt was so in Pokémon Go abgeht und ob ich irgendwas in meiner Nähe habe was ich nutzen könnte und tatsächlich! Ich hatte ein paar Punkte, die mir etwas gebracht haben Ich bin dann nach etwas Erholung zu einen dieser Punkte gelaufen und hatte die schönste Aussicht seit langem und das direkt in meiner Nähe! Ich habe die Aussicht direkt genossen und war verliebt in diese Stadt! Ich entschloss mich zum nähesten Supermarkt zu gehen, da ich noch etwas erschöpft bzw. ermüdet war. Ich habe das wichtigste eingekauft, (mit meinem leeren Koffer/Handgepäck) Dinge wie Klopapier etc. Der Großteil der Wohnung war ja schon soweit bereitgestellt das Besteck, Bettwäsche, Schränke etc. Trotzdem war der Koffer schon voll mit diesem Einkauf. Diesen musste ich ja auch wieder Heim schleppen und ich hatte wieder riesigen Hunger, da es bereits Abend war. Ich hatte mir was zum snacken gekauft, aber irgendwie hat mich das nicht so wirklich zufriedenstellen können und ich wollte das dann auch in Ruhe in meiner Wohnung essen. Auf dem Weg „nach Hause“ wurde ich wirklich schlapp, da der Koffer wirklich schwer war und ich extrem erschöpft. Zudem kam hinzu, dass Lissabon sehr hügelig ist und ständig Steigungen auf dem Weg waren und ich auch wusste, dass die größte Steigung, die ich bewältigen musste, der Hügel sein wird, der zu meiner Wohnung führt… Den Weg zum Supermarkt habe ich auch relativ einfach gefunden mit Google Maps, daher war ich ziemlich beruhigt und dachte mir das ich mir jetzt einfach doch was Leckeres zu Essen gönne. Als ich dann ein bisschen rumlief bin ich dann an einem Restaurant vorbeigelaufen welcher Fisch, Hähnchen, Rind etc. frisch gegrillt hatte und dachte mir dann Perfekt! Da gehe ich jetzt rein! Das sieht richtig lecker aus und ich will die portugiesischen Spezialitäten direkt mal ausprobieren! Na ja, ich hatte natürlich Pech in diesem Moment. Der Laden war gerade dabei zu schließen… Also musste ich weiter nach einem Restaurant suchen, welcher nicht direkt schließt. Als ich ein paar Meter weiter gelaufen bin, kam ich an einer Pizzeria vorbei und dachte mir: „Was solls, wird es eben eine italienische Spezialität“ Es sah wirklich einladend aus. Als ich mich dann mit dem Kellner unterhalten hatte, hat er direkt gemerkt, das ich deutscher bin (wegen dem Akzent). Wir hatten direkt eine Connection aufgebaut, denn er hatte selbst mal in Deutschland gelebt und konnte sehr gutes Deutsch! Ich war echt erstaunt und vor allem habe ich am ersten Tag direkt wieder jemanden kennengelernt und das ist nun meine „Stamm-Pizzeria“ geworden 😀 Ich werde dort mittlerweile gerne Empfangen 😀 (Auch wenn es nur in Kaffee wird). Danach bin ich dann nach Hause und habe mich kurz ausgeruht, aber ich musste noch eine Fahrkarte besorgen, damit ich am nächsten Tag auch die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen kann, also musste ich noch mal weg. Zum Glück hatte das meiste noch offen, obwohl es Sonntag war und ziemlich spät mittlerweile. Also bin ich nochmal los und musste mit der U-Bahn fahren. Zum Glück hilft mir mein Handy da weiter und ich war relativ schnell da wo ich hin musste. Auf dem Weg dort hin habe natürlich viel von der schönen Stadt gesehen und habe versucht so wie Möglich mitzunehmen und habe es einfach genossen in Lissabon zu sein. Als ich dann meine Fahrkarte holen konnte, konnte ich dann endlich entspannt nach Hause und meine ersten Eindrücke reflektieren lassen. Es war trotz dem ganzen Stress ein schöner Tag und ich bin direkt in meinem neuen Bett eingeschlafen.

Leave a Comment