Ex-„Tatort“-Ermittler wird zum Verbrecher 

<Berlin> (cat). Nachdem Dominic Raacke als Kommissar Till Ritter 14 Jahre lang Verbrecher im TV jagte, hat er nun offenbar die Nase voll von gesetzestreuen Rollen. So spielte der ehemalige „Tatort“-Star kürzlich einen abscheulichen Bösewicht. Als brutaler Gangsterboss Hagen de Winter betrieb Raacke im Krimi „Helen Dorn: Die falsche Zeugin“ Menschenhandel und ließ Ungehorsame foltern und abschlachten. Auf Fragen der „B.Z.“, ob er nicht mehr zu den Guten gehören möchte, antwortete der TV-Star: „Ich habe mich verändert, bin ein bisschen älter geworden, ein bisschen reifer, ein bisschen anders. De Winter ist ein kleiner Ausblick auf die Rollen, die jetzt kommen.“ Will sich der Schauspieler endlich mal von einer anderen Seite zeigen? Mit aalglatten Persönlichkeiten kann Raacke nichts anfangen: „Ich genieße es als Zuschauer, wenn ich gebrochene Helden sehen kann, die sind wie alle Menschen, mit Fehlern und Abgründen. Ich will ausgetrickst und überrascht werden!“ Hörspieltechnisch blieb der 57-Jährige übrigens seinem Genre treu und veröffentlichte Anfang des Jahres bei der Amazon-Tochter Audible den zweiten Teil der Hörspiel-Serie „Glashaus“ – ein Krimi über Cyber-Verbrechen und politische Verwicklungen. Über das Werk sagte Raacke damals dem Blatt:  „Das ist nicht unbedingt realistisch, aber sehr unterhaltsam. Solche Qualität erwartet man nicht unbedingt von einem deutschen Hörspiel. Ich habe nicht lange mit meiner Zusage gezögert, eine solche Figur kriegt man nicht jeden Tag.“ Aufgenommen habe er das Ganze in einem stickigen Studio in Kreuzberg bei Bullenhitze. Raacke ist übrigens selber als Hörspielautor tätig.

 

 

BU: 14 Jahre lang ermittelte Dominik Raacke im Berliner „Tatort”.
Foto: highgloss.de