Für Fans gibt es ihn bald in Lebensgröße

<München> (cat). Wie bedauerlich für seine Schauspielkolleginnen: Elyas M’Barek ist für Techtelmechtel am Film-Set nicht zu haben. „Ich bin sehr konsequent, was Flirts unter Kollegen angeht. Die vermeide ich grundsätzlich”, sagte er kürzlich in einem Interview mit dem Magazin „Instyle”. Dabei ist der beliebte Darsteller wirklich ein Hingucker. Für den zweiten Teil von „Fack ju Göhte”, der im September in die Kinos kommt, absolvierte der 33-Jährige ein straffes Fitnessprogramm. „Fünf Monate vor den Dreharbeiten in Thailand startete ich mit einem Personal Trainer ein tägliches Programm aus Cardio-Fitness und Muskelaufbau”, so Elyas stolz. „Ab sechs Uhr morgens war ich im Gym.”

Ganz aus der Nähe betrachten können seine Fans ihr Idol demnächst im „Madame Tussauds“ in Berlin. Bezüglich der Arbeiten an seiner Wachsfigur erklärte der Frauenschwarm: „Es passiert da ja echt sehr sehr viel, also von Augen die angepasst werden bis zu den Haaren und Knien die abgemessen werden.“ Anstrengend sei gewesen, dass er die ganze Zeit lächeln musste – mehr als 200 Maße nahm das Londoner „Madame Tussauds“-Team von Elyas M’Barek insgesamt, um die Puppe anzufertigen. Nach eigenen Angaben würde der Kino-Star seine Wachsfigur am liebsten neben Helene Fischer platzieren und erklärte gleich auch, wo er nicht hin will: „Ich möchte nicht neben Justin Bieber stehen – dann interessiert sich ja keiner für mich. Ich will ja, dass mit mir auch Fotos gemacht werden.“

 

 

Foto: highgloss.de