Hugh Jackman: Hautschutz und Jugendschutz

Jugendliche unter 17 dürfen nur mit Erwachsenen in seinen neuen Film

<Berlin> (cat). Als Hugh Jackman bei der diesjährigen Berlinale mit Pflaster auf der Nase in die Hauptstadt kam, erregte das große Besorgnis bei seinen Fans. Wie der „Wolverine“-Star der „B.Z.“ verriet, leidet er tatsächlich erneut an Hautkrebs: „Es ist schon das sechste Mal seit Ende 2013. Ich werde daran nicht sterben. Es geht mir gut.“ Seine 13 Jahre ältere Frau Deborra-Lee Furness machte Jackman auf den ersten verdächtigen Fleck auf seiner Nase aufmerksam und schickte ihn zum Arzt. Wie der Australier erklärte, habe ihn in seiner Jugend niemand ermahnt, sich vor zu starker Sonneneinstrahlung zu schützen.   Hugh ruft immer wieder zur Vorsicht auf, rät zu Vorsorge-Untersuchungen und brachte Mitte 2015 sogar eine eigene Sonnencreme-Linie auf den Markt. Trotz erneuter Krebsdiagnose gab sich der 48-Jährige bei seinem Deutschland-Aufenthalt zuversichtlich und gut gelaunt. Vor allem eines machte ihm Spaß – nämlich das Radeln: „Ihr Berliner könnt euch glücklich schätzen. Ihr habt kilometerlange tolle Radwege. Ich bringe immer mein eigenes Fahrrad mit.“ Anfang März wird Hugh zum letzten Mal als ‚X-Men‘-Mutant Wolverine in seinem ebenfalls letzten Solofilm ‚Logan – The Wolverine‘ zu sehen sein. Damit sein Abgang möglichst spektakulär abläuft, steckte der Australier persönlich zurück und setzte sich dafür ein dem Film ein R-Rating zu verpassen: Zum Schutz für Kinder und Jugendliche. Dafür verzichtete der Hollywood-Star sogar auf einen Teil seiner Gage.

 

 

BU: Bereits zum sechsten Mal erhielt Hugh Jackman inzwischen die Hautkrebs-Diagnose.
Foto: highgloss.de

Leave a Comment