Torantriebe: So kommt man mit Cabrio und Motorrad schneller in die Garage

(djd/pt). Cabrio-Fans und Motorradfahrer kennen das: Beim Aufbruch zur entspannten Tour über Land strahlt die Sonne, und kein Wölkchen trübt den azurblauen Himmel. Doch kaum ist man ein gutes Stück von zu Hause entfernt, brauen sich ohne weitere Vorwarnung dicke Gewitterwolken am Horizont zusammen und wenig später zucken auch schon die ersten Blitze. Die bange Frage lautet dann: Schaffe ich es noch trocken nach Hause oder reicht es doch nicht mehr ganz? Besonders ärgerlich, wenn dann zwischen der trockenen Garage und den erstem Platzregen draußen noch das Garagen- oder Hoftor als lästiges Hindernis steht und von Hand aufgestemmt werden muss.

Ohne Verzögerung per Knopfdruck in die Garage

Ein Torantrieb von Sommer beispielsweise erspart Auto- und Motorradfahrern solche unangenehmen Verzögerungen. Die Garage öffnet auf Knopfdruck auf die Funkfernbedienung bereits kurz bevor man da ist. So spart man nicht nur entscheidende Sekunden, sondern gewinnt auch jede Menge Komfort – bei einem modernen Cabriolet öffnet und schließt das Dach schließlich auch von alleine, und lediglich echte Oldtimer-Fans mit einem Herz für antiquierte Technik müssen sich mit „Handbetrieb“ abplagen. „Hand aufs Herz: Ein Oldtimer auf vier Rädern macht Spaß, doch wer möchte schon eine veraltete Garage?“, meint Martin Blömer, Verkehrsexperte beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Garagentor mit Motorantrieb: Immer sicher verschlossen

Denn ob altes oder neues Cabrio, Harley oder Kawasaki: Ein Motorantrieb sorgt unter anderem auch dafür, dass die Garage gut gegen Einbruch gesichert ist. Ein optional eingesetzter Hubmagnet widersteht dafür einer Zugkraft von 300 Kilogramm. Unter www.sommer.eu gibt es dazu mehr Informationen. So ist es für Einbrecher selbst mit gröberem Werkzeug schwer, an die wertvollen Fahrzeuge im Innern der Garage zu gelangen und hier Schaden anzurichten.

 

Foto: djd/Sommer Antriebs- und Funktechnik