Die Sängerin bezauberte bei „Sing meinen Song“

<Berlin> (cat). Jeanette Biedermann ist zurück: Aktuell rockte sie bei „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ die Bühne. Dabei verriet sie, dass sie nach ihrer Zeit mit der Band „Ewig“ wieder wie zu Anfang ihrer Karriere in den 2000er Jahren solo durchstarten will – mit einem brandneuen Album. Ihre Teilnahme bei „Sing my Song“ war eine tiefe und tolle Erfahrung für die 39-Jährige. Obwohl Biedermann Angst davor hatte „wie die Leute wohl reagieren würden, wer ich heute bin“. „Es war emotional und gut. Zwischen uns war ein so großes Vertrauen, dass ich mich auch völlig öffnen konnte. Das war unglaublich schön“, schwärmte Jeanette. Man selbst habe eine eher skeptische Sicht auf die eigene Vergangenheit, erklärte die Blondine. „Und da waren dann plötzlich Leute, die einem sagten, dass das mega war, was du gemacht hast, was du jetzt bist, was aus dir geworden ist.“ Für Nachwuchskünstler hat die 1,60cm-Frau einen guten Rat, wie sie „Promiflash“ erklärte: „Bleibt bei euch selber und seid ihr selber. Und lasst euch nicht von anderen sagen, wer ihr sein sollt. Weil nur was tief aus dem Herzen kommt und tief aus dem Bauch kommt, ist wirklich ehrlich und ist etwas, was die Menschen am Ende interessiert.“ Unterstützung dabei, sich selbst treu zu bleiben erhält Jeanette von Ehemann Jörg Weißelberg, mit dem sie seit 16 Jahren zusammen und seit sieben Jahren verheiratet ist. Der „Gala“ gab die Künstlerin einen Einblick, wie es dem Paar im „verflixten siebten Jahr“ geht. „Das Ding ist, du wirst lachen, aber wir sind total schlampig mit Hochzeitstag und so. Ich glaube wir haben in den ganzen sieben Jahren nicht ein einziges Mal rechtzeitig daran gedacht. Immer erst im Nahhinein, so Scheiße, weißt Du was vor vier Tagen war?“ Rituale und feste Tage um an ihre Liebe erinnert zu werden braucht das Paar offenbar nicht. Wichtig sei vor allem Privatsphäre. „Wir sind kein Promipaar. Die Leute erfahren über meine Songs genug Privates über mich.“ Die Frage nach Nachwuchs beantwortete die Sängerin übrigens ziemlich einsilbig und geheimniskrämerisch mit „Ne.“

 

 

BU: Jeanette Biedermann stellt die Karriere offenbar vor die Familienplanung.
Foto: highgloss.de