Kristen Stewart: Vom Vampir zum Engel

Die Schauspielerin hat eine tolle Rolle ergattert

<Los Angeles> (cat). Ihre Rolle als Vampir-Braut in „Twilight“ wird Kristen Stewart ein Leben lang anhaften. Ebenso ihre Liaison mit Filmpartner Robert Pattinson (32). Obwohl die 28-Jährige inzwischen nur noch Frauen datet, reißen die Spekulationen über eine Reunion des einstigen Liebes-Paares nicht ab. Die Beziehung der beiden Filmstars zerbrach 2013 – zu groß war der Druck, der auf den jungen Menschen lastete. In einem Interview mit dem „New York Times Style Magazine“ machte Kristen dies Jahre später deutlich: „Niemand, der es nicht selbst erlebt, kann sich vorstellen, wie sich die Medien auf Robert und mich gestürzt haben. Wir wurden als das perfekte Paar inszeniert, Manager, die Filmemacher… alle waren der Ansicht, dass unsere Liebe ein absoluter Glücksfall für die Promotion ist.“ Das vermeintliche Traumpaar durfte sich keinen Streit mehr erlauben, keine Ruhepausen und musste für die Öffentlichkeit funktionieren und die Erwartungen erfüllen. Daran zerbrach die Liebe, so die Schauspielerin, die aktuell mit ihrer Besetzung für das „Drei Engel für Charlie“-Reboot für Schlagzeilen sorgt. Wie „Variety“ meldete, werden neben Stewart ihre beiden britischen Kolleginnen Naomi Scott und Ella Balinska als Agentinnen des mysteriösen Charlie im dritten Kinofilm zu sehen sein. Damit treten sie in die Fußstapfen von Drew Barrymore, Lucy Liu und Cameron Diaz. Regie führt US-Star Elizabeth Banks („Tribute von Panem“), sie wird zudem den Film mitproduzieren und war auch am Drehbuch beteiligt.„Ich könnte nicht aufgeregter sein, mit Kristen, Naomi und Ella zusammenzuarbeiten, um den Fans auf der ganzen Welt dieses Kapitel näherzubringen“, so Banks über das anstehende Projekt. Mit dem Film wolle sie das Vermächtnis von Charles „Townsend“ ehren und „eine neue Ära der modernen und weltweiten Engel“ einführen.

 

 

BU: Welche der drei Detektivinnen Kristen Stewart in „Drei Engel für Charlie“ spielen soll, ist noch nicht bekannt.
Foto: highgloss.de

Leave a Comment