Matthias Schweighöfer: Rasta-Locken für die Rolle

Der vielbeschäftigte Schauspieler in ungewöhnlichem Look

<Berlin> (cat). Mutiert Matthias Schweighöfer aufgrund seines Gesangserfolges zum Rastafari-Mann? Das fragen sich derzeit einige Fans des Blondschopfs. Der Grund: Ein Instagram Bild, auf dem der Schauspieler sich mit langen Rasta-Locken und tätowierten Armen zeigt. Einige weibliche Fans kommentierten: „Oh mein Gott, was wächst dir da aus dem Kopf?“, „Du siehst aus wie ein tätowierter Tarzan“, „Was hast du mit deinen Haaren gemacht?“ Den aktuellen Look trägt Schweighöfer offenbar für seine Rolle im Film „Vielmachglas“, der 2018 in die Kinos kommen soll. Momentan steht der 36-Jährige für die Dreharbeiten mit Jella Haase („Fack ju Göhte“) in Köln vor der Kamera. Jella spielt die 20-jährige Marleen, die von ihrem megaerfolgreichen Bruder Erik (Schweighöfer) genervt ist und auf Reisen geht. Ebenfalls im Cast des Roadmovies: Katy Karrenbauer, Ilka Bessin und Uwe Ochsenknecht. Und nicht zu vergessen: Zwei Tiger („Tonga“ und sein Double „Mausi“), die während der Dreharbeiten im Naturschutzgebiet Worringer Bruch im Kölner Norden ihren großen Auftritt hatten. Was viele nicht wissen: Der Schauspieler leidet noch heute unter Kindheitsängsten, wie er dem „Spiegel“ erzählte: „Wenn ich nachts aufwache, ziehe ich mir die Decke über den Kopf, so wie früher, wenn ich Angst vor Monstern hatte. Es hört nie auf.“ Da seine Eltern Theaterschauspieler waren, musste Matthias die Nächte oft allein verbringen. Als Fünfjähriger protestierte er dagegen, indem er auf dem Fußabtreter vor der Wohnung seiner Mutter übernachtete. Tipp für junge Fans: Ab Herbst dreht Schweighöfer „Abikalypse“ mit den 18-jährigen Youtube-Stars Die Lochis. Kinostart: 8. März 2018.

 

 

BU: Der Popsong von Matthias Schweighöfer „Lachen Weinen Tanzen” wird witzigerweise sogar in Island im Radio gespielt.
Foto: highgloss.de

Leave a Comment