Jetzt ist Schluss mit lustig!

<München> (cat). Kaum zu glauben, aber Kult-Comedian Michael „Bully“ Herbig will, dass seine Fans in absehbarer Zeit nichts mehr zu Lachen haben. Knapp zwei Jahre darf noch geschmunzelt werden. Im Jahr 2017, zum 20. Jubiläum seiner legendären TV-Comedy „Bullyparade“, soll ein Episodenfilm ins Kino kommen, der das Ende von Bullys komischer Karriere einläutet. „Da wird alles drin sein“, sagte der Münchner jetzt dem „Zeit-Magazin“. „Die beliebtesten Figuren, dazu gehörten Winnetou und Old Shatterhand, Mr. Spuck, Kork, Schrotty. Da gehörten Sissi und Franz dazu, die wir ja im Kinofilm noch nie gezeigt haben.

Und zwei Überraschungen wird es auch geben.“ Danach ist Schluss und Bully hat vor, sich nur noch dem Ernst des Lebens zu widmen: „Ich bin jetzt 47, und ich weiß halt nicht, ob ich mit 50 noch in Frauenklamotten steigen möchte. Oder auf ein Pferd“, betont er. „Ich bin ja nicht auf die Welt gekommen und habe gesagt »Ich bin jetzt Komiker«, sondern ich wollte immer Filme machen.“ Daher sei ein Thriller mit keinem Geringeren als Hollywood-Produzent Roland Emmerich geplant. Neu aufgelegt werden soll die Geschichte der Familien Strelzyck und Wetzel, die 1979 mit einem Heißluftballon aus der DDR in die Bundesrepublik geflohen sind. Der Thriller solle nach dem „Bullyparade“-Film in die Kinos kommen: „Für mich wäre es ein Traum, wenn Leute von mir einen Thriller akzeptieren würden“, so Herbig.

 

 

Foto: highgloss.de