Neues, Highlights und Trends der Spielwarenmesse 2019 in Nürnberg

Die Spielwarenmesse und das internationale TrendCommittee wissen, was gespielt wird. Sie haben folgende drei Trendströmungen der Branche für 2019 identifiziert: „Ready, Steady, Play!”, „The WOW Effect” und „Toys 4 Kidults”. Die Spielwarenmesse, die vom 30. Januar bis zum 3. Februar 2019 in Nürnberg stattfindet, zeigt 1 Million Produkte. Auf rund 1.000 m² ist die TrendGallery eine wichtige Inspirationsquelle für Neuheiten. Sie macht die Trends erlebbar und präsentiert den Fachbesuchern anschaulich die passenden Produkte.

 

Ready, Steady, Play! – spielend bewegen

Unser Leben wird immer komfortabler – von smarten Lösungen im Alltag in Form von Handy oder Tablet bis hin zu alltäglichen Fortbewegungsmitteln wie Aufzug oder Rolltreppe. Die körperliche Bewegung kommt dabei oft viel zu kurz. Auch Koordinationsvermögen und Reaktionszeit sollten laufend trainiert werden. All das spielend leicht zu fördern, gelingt mit Spielsachen, die Kinder zu Bewegung und Aktivität animieren und dabei auch noch für viel Spaß sorgen.

 

The WOW Effect – Überraschung gewünscht

Die berühmte Wundertüte begeistert seit Generationen Jung und Alt. Nicht zu wissen, was der Inhalt ist, steigert die Spannung bis zum Schluss. Mit diesem Überraschungseffekt wollen immer mehr Hersteller für strahlende Kinderaugen sorgen. So verraten z. B. Verpackungen nicht, welche Variante einer Sammelserie man ergattert hat. In diese Kategorie fallen aber auch Produkte, die erst auf den zweiten Blick offenbaren, welche Funktionen und Spielmöglichkeiten in ihnen verborgen sind.

 

Toys 4 Kidults – verspielte Erwachsene

Kidult vereint die Begriffe Kid und Adult. Die Wortschöpfung beschreibt damit Erwachsene, die sich für Dinge begeistern, die eigentlich eher Kindern zugeordnet werden. Der Trend Toys 4 Kidults rückt ins Bewusstsein, dass Spielzeug nicht nur den Kindern vorbehalten ist, sondern auch Erwachsene immer noch oder wieder ihre Freude daran haben. Die Bandbreite der Interessen reicht von dekorativem Spielzeug über aufwändige Bausätze bis hin zu raren Sammelobjekten und Retrolizenzen.

 

TrendGallery mit zahlreichen Impulsen und Inspirationen

Die TrendGallery in Halle 3A ist der ideale Ort für Trends und Neuheiten der Spielwarenbranche. Hier können sich die Fachbesucher über die Trends 2019 informieren und sich die dazu passenden Produkte erklären lassen. Außerdem sind weitere Produktneuheiten sowie die Gewinner des ToyAwards auf der rund 1.000 m² großen Fläche ausgestellt. Für das entsprechende Fachwissen sorgen sehenswerte Vorträge im Toy Business Forum mit täglich wechselnden Tagesthemen.

Unter www.spielwarenmesse.de/trends stehen alle Informationen zu den Trends online zur Verfügung.

Alles über die Highlights und Neuheiten der Spielwarenmesse erhalten Sie unter www.spielwarenmesse.de/highlights.

 

Als Start-up auf der Spielwarenmesse durchstarten

Für den Erfolg ihres Produktes müssen neu gegründete Unternehmen ihren Bekanntheitsgrad steigern. Messen sind dafür besonders geeignet. Allerdings stellen mangelnde Erfahrung sowie niedriges Kapital oft eine große Hürde dar. Die Spielwarenmesse, die vom 30. Januar bis zum 3. Februar 2019 in Nürnberg stattfindet, hilft jungen innovativen Unternehmen aus Deutschland bei ihrem Messeauftritt mit der Organisation eines Gemeinschaftsstands. Dazu erstattet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den Teilnehmern bis zu 60 Prozent des Beteiligungspreises.

 

Attraktive Förderung

Teilnahmeberechtigt und förderfähig sind deutsche Spielwarenunternehmen, die einen maximalen Jahresumsatz von 10 Millionen Euro erwirtschaften, weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen und deren Firmengründung nicht länger als zehn Jahre zurückliegt. Diese Bedingungen müssen von den interessierten Unternehmen erfüllt werden, um einen Zuschuss auf ihre Standanmeldung vom BMWi zu erhalten. Der rund 240 m² große Gemeinschaftsstand in der lichtdurchfluteten Halle 3A hat eine prominente Lage auf der Spielwarenmesse. Das Team der Spielwarenmesse eG hält für alle Teilnehmer ein Rundum-Sorglos-Paket bereit. Es beinhaltet u. a. ein eigenes, attraktives Standbaukonzept sowie verschiedene Werbemaßnahmen. Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG, erklärt wie wichtig die Förderung von Jungunternehmen ist: „Diese Form der Unterstützung ist für die teilnehmenden Unternehmen eine prima Gelegenheit, ihr Potenzial zu zeigen und in den Markt einzutreten. Die Spielwarenbranche wiederum profitiert ebenfalls, weil stetig neue Impulse für kreative Produktideen geschaffen werden.“

 

Messeteilnahme mit Erfolg

Aktuell haben bereits zehn Unternehmen ihre Chance genutzt und sich für den Gemeinschaftsstand angemeldet. Dazu zählt beispielsweise MuseKind mit „Pappka“. Das sind faltbare, nachhaltige Spielwelten aus Kraftkarton. Die erste Spielwelt ist ein Bauernhof, der Konstruktions-, Gestaltungs- und Rollenspiel in einem darstellt. So können die dazugehörigen Tiere von den Kindern selbst mit Malstiften gestaltet werden. Dass sich eine Teilnahme am Gemeinschaftsstand für junge innovative Unternehmen wirklich lohnt, zeigt Kinematics GmbH aus Bernau. Sie stellten dort 2018 erfolgreich ihr innovatives Baukastensystem Tinkerbots vor. Zur kommenden Spielwarenmesse sind sie in der Halle 4A unter der neuen Produktgruppe Elektronisches Spielzeug zu finden.

 

 

Fotos: Pressestelle der Spielwarenmesse eG

Leave a Comment