Seinerzeit besaß das britische Empire weltweit die meisten Kolonien. Um die Wirtschaft der zahlreichen Kolonien am Laufen zu halten, benötigte man eine Vielzahl von Kurs- oder Umlaufmünzen. In den Anfangsjahren wurden diese einzig von der British Royal Mint in Großbritannien produziert. Mit der Zeit eröffneten weitere Zweigstellen in anderen Ländern. Viele der heutigen Prägestätten gehen auf diese damaligen Niederlassungen zurück.

 

Die Perth Mint ist eine von drei in Australien gegründeten Münzen. Sie eröffnete 1899 den Betrieb und ist auch heute noch existent. Die beiden anderen Münzprägestätten waren die „Melbourne Mint“ (in Betrieb von 1872 bis 1970) und „Sydney Mint“ (in Betrieb von 1855 bis 1926). Das Münzprägezeichen der Prägestätten entspricht dem Anfangsbuchstaben der Stadt, in welcher die Münze angesiedelt ist. („Perth Mint – Münzprägezeichen „P“; „Melbourne Mint“ – Münzprägezeichen „M“; „Sydney Mint“ – Münzprägezeichen „S“).

 

Die Perth Mint ist jedoch nicht die einzige australische Prägeanstalt. Seit die Perth Mint 1983 die Prägung von Umlaufmünzen einstellte, ist die in Canberra ansässige Royal Australien Mint mit dem Münzprägezeichen „C“ die einzige australische Prägestätte, die neben Anlagemünzen auch noch Kursmünzen herstellt. Sowohl Kurs- als auch Anlagemünzen weisen auf einer Seite das Bild von Königin Elisabeth auf und gelten in Australien als gesetzliches Zahlungsmittel.

 

Die Perth Mint Prägestätte verdankt ihren Namen ihrem Sitz in Perth, der Hauptstadt von Western Australia. Erst im Jahr 1970 wurde die aus der Britisch Royal Mint hervorgegangene Münze hoheitlich dem australischen Staat übertragen, welcher noch heute zu 100 % Eigentümer der Prägestätte ist. Sie besitzt eine eigene Raffination und Goldschmiede und stellt verschiedene Anlageprodukte in Edelmetallen, wie Gold, Silber, Palladium und Platin her.

 

Außer Gedenk- und Anlagemünzen in Gold, Silber, Platin und Palladium gibt es somit ebenfalls Silber- und Goldbarren von Perth Mint in unterschiedlichen Größen. Die Gold- und Silberbarren werden je nach Größe geprägt oder gegossen. Der Känguru-Goldbarren hebt sich durch sein markant geprägtes Motiv auf der Rückseite besonders hervor. Im Jahr 2011 wurde von der Perth Mint die weltweit größte Goldmünze mit einem Gewicht von über einer Tonne hergestellt. Sie besteht aus 24 Karat Feingold und hat einen Nennwert von einer Million Australischer Dollar.

 

Neben dem Sovereign zählt die australische Lunar-Serie, die es bereits in zwei Serien in Gold und Silber gibt, zu den weltweit bekannten Anlagemünzen. Mindestens ebenso bekannt sind die Känguru Goldmünzen, die Silbermünzen Kookaburra und Koala sowie die Platinmünzen Koala und Schnabeltier. Die 2014 aufgelegte Krokodil-Silbermünze weist anders als die Vorgängermünzen ein gleichbleibendes Motiv auf.

 

 

Foto: Pixabay.com