Zum Start ins Frühjahr sollte man den Zustand der Sommerreifen kontrollieren

(djd). Die letzten Salz- und Schmutzreste des Winters beseitigen, das Auto innen und außen gründlich säubern – und die Pneus für die warme Jahreszeit montieren: Sobald die Temperaturen klettern, wird es Zeit für das Frühjahrs-Update. Einfach nur die Sommerreifen aus dem Keller zu holen und in der Werkstatt aufziehen zu lassen, reicht dabei allerdings meist nicht aus: „Der Umstieg von der Winter- auf die Sommerbereifung ist die beste Gelegenheit, die Pneus gründlich unter die Lupe zu nehmen“, empfiehlt Thierry Delesalle von ReifenDirekt.de. Reicht die Profiltiefe noch aus? Sind Reifen und Felgen intakt oder weisen sie vielleicht Schäden auf? Wer jetzt genau hinschaut, kann unliebsamen Überraschungen vorbeugen.

Um auch in kritischen Fahrsituationen oder bei den wechselnden Wetterbedingungen des launischen Frühjahrs jederzeit genug Grip zu haben, sollten sich Autofahrer nicht auf die gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern verlassen. Experten des Verbraucherportals Ratgeberzentrale.de empfehlen, spätestens bei drei Millimetern Profiltiefe für frische Reifen zu sorgen. Unter www.rgz24.de/Profiltiefe gibt es eine Anleitung, wie sich einfach und schnell mit einer Münze das Profil messen lässt. Und ein informatives Video erklärt allen „Wechselmuffeln“, warum sie bares Geld verschenken, wenn sie auch in Frühjahr und Sommer noch mit Winterreifen unterwegs sind.

BU:  Die gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern reicht nicht aus – mindestens drei Millimeter sollten Sommerreifen noch aufweisen, um entspannt und sicher in die warme Jahreszeit starten zu können.

Foto: djd/ReifenDirekt.de