Richtig essen bei Darmerkrankungen

Wie die Ernährung chronische Entzündungen beeinflussen kann

(djd). Häufige Durchfälle, Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und geschwächte Leistungsfähigkeit – Menschen, die unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden, haben immer wieder mit einer Vielzahl von Beschwerden zu kämpfen. Neben einer medikamentösen Therapie spielt auch die Ernährung bei der Linderung eine wichtige Rolle. Zwar gibt es nach gegenwärtigen Erkenntnissen keine explizite Diät für Betroffene, doch bestimmte Empfehlungen können hilfreich sein.

 

Auf die notwendigen Nährstoffe achten

So führt anhaltender Durchfall oftmals zu einem Gewichtsverlust. Hier ist dann zunächst eine hochkalorische Ernährung angezeigt. Dabei kommt es darauf an, ob die CED gerade in einer aktiven Phase ist oder ruht – und darauf, was man persönlich verträgt. Wichtig ist es zudem, auf eine ausgewogene Kost zu achten, die alle notwendigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe enthält, damit der Körper bei Kräften bleibt. Bewährt haben sich meist leicht verdauliche Speisen mit wenig Ballaststoffen, wie weiße Nudeln oder Kartoffeln, milde Milchprodukte, gedünstetes Gemüse, leicht gebratene Lebensmittel. Ungünstig ist in der Regel Frittiertes, scharf Angebratenes, Blähendes wie Kohl und Hülsenfrüchte, Fettiges und Geröstetes. Eine große Bedeutung haben zudem Omega-3-Fettsäuren – etwa aus Fisch oder Leinöl -, da sie Entzündungen mindern können. Doch daran und ebenso an vielen anderen Nährstoffen herrscht bei CED-Patienten oft Mangel – etwa bei Durchfällen oder weil der Körper die Stoffe aufgrund der Entzündung nicht richtig aufnehmen kann. Für viele Experten ist darum eine ergänzende bilanzierte Diät wie etwa mit PariSan als Zusatzbehandlung bei CED fast schon ein Muss, weil Defizite sich auf das Allgemeinbefinden der Betroffenen negativ auswirken können. Unter www.parisan.de gibt es weitere Informationen.

 

Omega-3-Fettsäuren für den Darm

Das Mittel besteht aus zwei Wirkstoffsystemen, die jeweils in einer eigenen Kapsel dargereicht werden. In der gelben Weichgelatinekapsel sind fettlösliche Vitamine sowie Omega-3-Fettsäuren, die erst im Darm freigesetzt werden. Die weiße Kapsel beinhaltet wasserlösliche Vitamine und Spurenelemente. Beide sollen für eine optimale Wirkung zusammen eingenommen werden. So können sie Entzündungsprozesse im Körper hemmen, den Aufbau und Erhalt einer gesunden Darmbarriere fördern und das Immunsystem unterstützen – für eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität.

 

 

BU: Eine vitamin- und eiweißreiche Kost kann zu einem besseren Wohlbefinden beitragen. Belastendes wie Kohl sollte dagegen meist vermieden werden.
Foto: djd/www.parisan.de/Getty

Leave a Comment