Tatjana Gsell: Ohne Make-up und barbusig

Wie weit wird die Skandal-Blondine tatsächlich gehen?

<London> (cat). Bereits vor zwei Jahren erstaunte Tatjana Gsell die Massen bei der Eröffnung eines Steakhauses in Frankfurt. Der selbsternannte Reality-Star war kaum wiederzuerkennen! Das brachte ihr sogar Kritik von Nackt-Schnecke Micaela Schäfer ein, die bekanntlich ja selbst ein mehrfach operierter Fan von Schönheitskorrekturen ist: „Mein Arzt sagt immer: ‚Du kannst alles operieren lassen, aber eine Stelle nicht zu oft.‘ Und ich glaube, das hat Frau Gsell getan“, so die 34-Jährige zu „RTL“. Vor zwei Jahren geriet Tatjana Gsell in die Schlagzeilen, als der Mordfall an ihrem 2003 verstorbenen Mann, Franz Gsell, neu aufgerollt wurde. Angeblich war die Blondine in die Machenschaften verwickelt – am Tod ihres Gatten trage die 46-Jährige aber keine Schuld. „Diese Anschuldigungen, die haben mich ja auch gesellschaftlich ruiniert“, so Gsell damals. Als Konsequenz zog sich die Ex-Schönheitschirurgs-Gattin aus der Öffentlichkeit zurück und soll nun in London leben. Insider munkeln, sie habe sich einen reichen Mann geangelt. Frau Gsell gibt auf ihrer Internetseite als Beruf jedenfalls „Starlet“ an und lässt sich von jedem buchen. Mit ihrem Einzug ins Dschungelcamp möchte die ehemalige Gespielin von Prinz Ferfried von Hohenzollern das Geschäft ankurbeln. Dafür wolle sie alles von sich präsentieren: „Letztendlich wird es egal sein, wir werden alle fertig aussehen. Ihr seht mich dann wirklich nackig – von der Optik.“ Sie hofft, dass sie der eine oder andere lieben werde „so wie ich wirklich bin“.

 

 

BU: Das ehemalige Busenwunder Tatjana Gsell legt nicht mehr so viel Wert auf ihr Äußeres.
Foto: highgloss.de

Leave a Comment